Saisonendspurt für TSV-Volleyballer

Je drei Spiele stehen für die beiden Bayernligateams des TSV Abensberg noch aus. Die Männer kämpfen noch um Platz 3 in der Tabelle. Die Damen um Spielführerin Katrin Bialas haben bei Erreichen des angestrebten 2. Tabellenplatzes sogar noch die Möglichkeit über die Aufstiegsrelegation in die Regionalliga aufzusteigen. Die beiden Reserveteams der Damen haben durch ihre zweiten Plätze in der Bezirksliga und Kreisklasse bereits das Ticket für die Aufstiegsrelegation zur Landes- bzw. Kreisliga am 7. April bereits gesichert.

Äußerst motiviert wollen die Damen um den wiedergenesenen Coach Tom Waitschies am Faschingssamstag um 20 Uhr in heimischer Halle drei wichtige Punkte einfahren, um den TV Erlangen von Platz 2 zu verdrängen. Auch ohne ihren Coach glückte den Babonnien ein 3:1-Sieg bei den Veinal Volleys Bamberg II letzten Sonntag. Dieser Sieg war nach zwei verlorenen Spielen zuvor enorm wichtig für das Selbstvertrauen. Die kommenden Gegner vom ASV Veitsbronn kämpfen jedoch gegen die Abstiegsrelegation und werden die Punkte sicherlich nicht kampflos abgeben. Bereits im Hinspiel taten sich die Damen gegen den ASV sehr schwer und unterlagen relativ deutlich mit 1:3. Umso mehr wollen die Mädels sich revanchieren.

Auf Revanche sind auch die Herren aus. Im Dezember fuhr man gegen den ASV Neumarkt die bitterste Saisonniederlage ein, denn mit 0:3 ging man regelrecht unter. Im Heimspiel am Samstag um 16 Uhr wollen es die Babonnen wieder besser machen und an die starken Auftritte der Rückrunde anknüpfen. Aus privaten Gründen müssen allerdings Zuspieler Jann Günther, Libero Sebastian Kroiss und Hauptangreifer Martin Scherl passen. Mit 4 Punkten Rückstand auf den Tabellendritten Bad Windsheim gilt für das Team nur eine Marschrichtung. „Wir wollen mit drei Siegen zum Abschluss nochmal alles herausholen, um möglicherweise doch noch unser Saisonziel Top 3 zu erreichen.“, sagt Trainer Georg Högl. Ferngegner Bad Windsheim hat mit dem TSV Eibelstadt II und dem designierten Meister VC Amberg noch zwei harte Brocken vor sich. Die TSV-Teams haben sich zum Faschingsanlass ein paar kleine Specials für die Fans ausgedacht, darunter ein erneuter Auftritt der Babonia Showgarde. Ihr Meisterstück wollen am Samstag auch die Bezirksklasse-Herren um Kapitän Christoph Vogl vollenden. In den Spielen beim ärgsten Verfolger TSG Laaber und gegen den FC Rieden sind zwei Siege nötig, um die vorzeitige Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen.

Gemischter Rückrundenauftakt

Während die Volleyballerinnen des TSV Abensberg beim Rückrundenauftakt mit 3:0 (25:17, 25:15, 25:18) gegen den TV Mömlingen ihre Siegesserie fortsetzten konnte, blieben die Herren gegen Spitzenreiter VC Amberg beim 0:3 (22:25, 23:25, 15:25) unter ihren Möglichkeiten.

Damentrainer Tom Waitschies konnte mehr als zufrieden sein. In gut einer Stunde fertigten sie den weit angereisten Tabellenvierten aus Mömlingen in drei Sätzen ab. Das erste Spiel im neuen Jahr war gleich ein Heimspiel für die Abensbergerinnen und vor einem tollen Publikum starteten sie konzentriert ins Spiel gegen die junge Mannschaft aus Mömlingen. Durch Aufschlagserien, eine gute Annahme und harte Angriffe setzten sich die Baboninnen von den jungen Spielerinnen aus Mömlingen ab und Waitschies konnte den kompletten Kader einsetzen. Nach sehr guten ersten Trainingsein­heiten im neuen Jahr konnte sich die Mannschaft so mit einem schönen Spiel belohnen und siegte am Ende durch die geschlossene Mannschaftsleistung deutlich vor einem tollen heimischen Publikum. Die derzeit auf Platz 2 stehenden Abensbergerinnen können somit im kommenden Auswärtsspiel bei der VGF Marktredwitz befreit aufspielen.

Dagegen blieb ein Erfolg für die Bayernligaherren gegen den Spitzenreiter aus Amberg aus. Dabei begannen die ersten beiden Sätze jeweils vielversprechend. Die beiden Teams bestritten ein Duell auf Augenhöhe. Kein Team konnte sich bis zum Ende des Satzes absetzen und boten dem Publikum in gut besuchter Halle ein hochkarätiges Spiel auf. Letztlich hatte Amberg im Schlussspurt der ersten beiden Sätze die besseren Nerven und sicherlich auch das größere Selbstvertrauen. „Uns haben nur Nuancen gefehlt. Wir hatten jeweils 3 bis 4 Möglichkeiten davonzuziehen, aber haben die Chancen nicht genutzt.“, ärgerte sich Trainer Georg Högl in der 10-Minutenpause, bei der die Zuschauer durch den Auftritt der Babonia Showgarde zusätzlich unterhalten wurden. Mit dem Aufruf ihres Trainers noch einmal alles aus sich herauszuholen, starteten die Babonen mutig in den dritten Satz und gingen auch mit 8:5 in Führung. Die Oberpfälzer blieben allerdings cool, während die Hausherren nun die Spannung komplett  herausnahmen. Das 15:25 war dementsprechend deutlich, die Abensberger gut bedient. Kommende Woche wollen sich die Abensberger im schweren Auswärtsspiel beim Tabellendritten TV Bad Windsheim rehabilitieren.

Die Bezirksliga-Damen um Spielführerin Verena Blinzler hatten beim 3:0 gegen das Tabellenschlussschlicht TV Riedenburg keine Probleme und schoben sich auf Platz 3 in der Tabelle vor. Gegen Tabellenführer TB/ASV Regenstauf hatte man trotz guter Leistung mit 0:3 das Nachsehen.

Die dritte Damenmannschaft siegte mit jeweils 3:1 Sätzen gegen den VC Hohenfels-Parsberg II und den TV Riedenburg II und steht aufgrund 6 Spielen Vorsprung vor dem bisher ungeschlagenen TB/ASV Regenstauf V auf Platz 1. Der Relegationsplatz ist damit bereits sicher.

Foto: Ralf Sangl

Rückrundenstart für Abensberger Volleyballer

Die beiden Bayernliga-Mannschaften des TSV Abensberg starten am kommenden Samstag in die Rückrunde. Dabei gastieren sowohl bei den Damen als auch bei den Herren hochkarätige Gegner.

Um 16 Uhr starten die TSV-Damen ihr Duell gegen den TV Mömlingen. Die Abensbergerinnen sind die Überraschungsmannschaft der Bayernliga und überwinterten als Aufsteiger auf Tabellenplatz zwei. Dabei konnte man kurz vor Weihnachten noch den zuvor ungeschlagenen Tabellenführer TSV Zirndorf schlagen. Genau diesen Lauf wollen die Damen auch mit ins Spiel gegen den TV Mömlingen nehmen. Die Unterfranken liegen jedoch mit nur 2 Punkten Rückstand auf die Baboninen auf Rang 4 und wollen sich für die 2:3-Auftaktpleite im Hinspiel revanchieren.

Mindestens genauso spannend dürfte das Lokalderby der Bayernliga-Herren gegen Spitzenreiter VC Amberg sein. Die Oberpfälzer haben nach der schwachen Saison im vergangenen Jahr aufgerüstet. Vor allem Libero Flo Birner verleiht dem Spielaufbau der Amberger Stabilität. Dadurch mussten sie bisher auch nur 2 Punkte bei der knappen Niederlage gegen den VfL Volkach abgeben. Das Team um Spielertrainer David Fecko schwebt derzeit auf einer Erfolgswelle und muss sich dieses Mal mit der Favoritenrolle zurechtfinden. Vielleicht die Chance für die Abensberger? Schon vergangenes Jahr konnte man als Underdog in eigener Halle überzogen. Mit den Fans im Rücken wollen die Högl-Mannen den Schwung der letzten beiden Saisonspiele mitnehmen und in der Tabelle weiter nach oben klettern. In einem Vorbereitungsturnier in Unterhaching am Dreikönigswochenende konnten sich die Babonen in Spielen gegen hochklassige Gegner bis zur 3. Liga schon mal etwas warmspielen. „Das ist für uns ein wichtiges Spiel. Jetzt kommt es darauf an, ob wirklich alle meine Spieler sich voll auf das Spiel fokussieren können. Wenn die Einstellung stimmt, können wir jeden Gegner in der Liga schlagen.“, sagt Trainer Georg Högl. Er muss jedoch berufsbedingt auf Libero Thomas Semmelmann und  Zuspieler Jann Günther verzichten.

Ebenso im Einsatz sind die Bezirksliga-Damen um Trainer Martin Dürmeier. Nach der verpatzten Gruppenphase im Bezirkspokal wollen die Abensbergerinnen in Riedenburg gegen den Tabellenletzten TV Riedenburg und den Zweiten TB/ASV Regenstauf II wichtige Punkte infahren, um an die oberen Plätze aufzuschließen.

Die dritte Damenmannschaft bestreitet dagegen ihren letzten Spieltag. In Parsberg wollen die jungen Mädels von Coach Thomas Meier gegen den VC Hohenfels-Parsberg II und den TV Riedenburg II die optimale Punktausbeute einfahren, um vorzeitig den Relegationsplatz zur Kreisliga Süd klar zu machen.


TSV-Damen feiern Krimi-Sieg

In einem spannenden Spiel überraschen die Volleyballerinnen des TSV Abensberg den zuvor ungeschlagenen Tabellenführer und siegen nach Rückstand mit 3:2 (16:25, 27:25, 17:25, 25:17, 20:18). Dagegen erleben die Bayernliga-Herren beim 0:3 (13:25, 20:25, 22:25) in Neumarkt ein wahres Debakel.

Der Volleyball-Krimi der Damen 1 in Zirndorf startete mit einer Machtdemonstration des bis dahin ungeschlagenen Tabellenführers. Die Mittelfranken zeigten vor heimischem Publikum starke Abwehraktionen, mehrere Aufschlagserien und schnelle Angriffe, wobei sie kaum Eigenfehler verursachten. Die Abensbergerinnen taten sich zu Beginn schwer sich davon nicht einschüchtern zu lassen, vor allem mit den gegnerischen Mittelblockerinnen hatten die Baboninnen zu kämpfen.

Doch im späteren Spielverlauf kam der geschlossene Mannschaftsgeist der Abensbergerinnen zum Vorschein. Mit risikoreichen Aufschlägen konnte man so auch die Tabellenführer unter Druck setzen und durch gute Abwehraktionen viele Punkte herausholen. Die Abensbergerinnen kämpften nun geschlossen um den Sieg und standen nach vier spannenden Sätzen im Tiebreak. Die Baboninnen nahmen den Schwung des vorher gewonnenen Satzes mit und starteten konzentriert und mutig in den fünften Satz und konnten sich so einen guten Vorsprung zum Stand von 14:10 erspielen. Was daraufhin folgte hätte wohl keiner vorhersehen können, denn es entwickelte sich ein durch Spannung nicht zu übertreffender Volleyball-Krimi. Die Zirndorferinnen zeigten starke Nerven und wehrten durch perfekte Abwehr und starke Aufschläge Matchball um Matchball zum Stand von 14:14 ab. Nun verfolgten die Zuschauer ein Kopf-an-Kopf-Rennen zweier gleichstarker Mannschaften, die sich einen nervenaufreibenden Schlagabtausch lieferten. Besonders die mitgereisten Fans trugen die Abensberger Spielerinnen mit nach vorne bis schließlich beim Stand von 20:18 die Mädels von Coach Tom Waitschies den Sack zumachen konnten und verdient einen Sieg über den bis dahin ungeschlagenen TSV Zirndorf feiern konnten. Die Damen festigen damit Platz 3 in der Bayernliga Nord und reisen zum Abschluss der Hinrunde am kommenden Sonntag zum SV Schwaig.

Enttäuschend lief dagegen die Auswärtspartie der Abensberger Herren beim Regionalligaabsteiger ASV Neumarkt. „Wir haben heute durchweg eine schlechte Leistung gebracht. Das hatte nichts mit Volleyball zu tun.“, sagte Libero Sebastian Kroiss nach dem Spiel. Ohne die beruflich verhinderten Timon Wölfl und Thomas Semmelmann sowie durch die kurzfristigen Ausfälle der verletzten bzw. grippeerkrankten Diagonalangreifer Mirko und Timo Walter ging man eigentlich recht selbstbewusst in die Partie. Doch bereits im ersten Satz fehlte Präzision und Kampfgeist. Neumarkt schlug zu Beginn bereits sehr gut auf, die TSV-Annahme schwächelte und das Team schaffte es nur selten ihre Angriffe im gegnerischen Feld unterzubringen. Ganz anders die Oberpfälzer, die nach dem dritten Abstieg in Folge vergangene Woche ihren ersten Sieg seit Jahren feierten und munter aufspielten. Besonders der zweitligaerfahrene Kapitän Manuel Künecke schlug immer wieder bewusst den Abensberger Block so an, dass der Ball ins Aus trudelte. Der erste Satz ging somit überraschend deutlich mit 25:13 an den ASV. TSV-Trainer Högl, der aufgrund der vielen Ausfälle als Back-Up für den erkältungsgeschwächten Jann Günther selbst im Kader stand, reagierte und brachte Michael Lummer zur Verstärkung in der Annahme und Ralf Sangl für den Block. Der TSV kam nun etwas besser ins Spiel, schaffte es aber nie wirklich dem Gegner sein Spiel aufzuwingen und unterlag mit 20:25. Im dritten Durchgang war der TSV endlich gleich auf – auch weil Neumarkt etwas nachlies. Bei 15:14 ging der TSV erstmals in Führung. Diese konnte aber nicht gehalten werden. Der ASV war an diesem Tag einfach abgebrühter und wollte den Sieg unbedingt. Das 25:22 und die 0:3-Pleite für die Abensberger war somit perfekt.

Nun steht der TSV im Spiel gegen den Tabellenletzten TSV Neuburg am Samstagabend (20 Uhr) in der heimischen Mehrzweckhalle unter Zugzwang. Nur noch 3 Punkte trennen die Donaustädter vom 6. Abensberg. So langsam muss sich der TSV wohl auch mit dem Thema Abstiegskampf beschäftigen.

Besser machten es die Bezirksklasse-Herren um Kapitän Christoph Vogl. Mit 3:1 gegen den VC Amberg III und einem glatten 3:0 gegen Verfolger TSV Falkenstein festigten die Männer die Tabellenführung. Die dritte Damenmannschaft von Coach Thomas Meier gewinnt beim Verfolger TV Riedenburg II deutlich mit 3:0, muss jedoch gegen den TB/ASV Regenstauf V erneut eine 0:3-Pleite einstecken.