Vierfacher Heimvorteil am Wochenende

Vergangenen Sonntag begrüßten beide Bayernligateams ihre Gegner beim ersten gemeinsamen Heimspieltag in der TSV Halle in Abensberg.
Die Damen 1 erkämpfte sich den Sieg nach einem 2:0 Rückstand gegen den TSV Eibelstadt, die Herren 1 holte ihren ersten Punkt beim Spiel gegen den SC Memmelsdorf. Tags zuvor setzten sich beim Heimderby in der Bezirksliga die Jungs der Herren 3 gegen die Herren 2 durch, bevor beide Teams noch souverän gegen die Gäste aus Wenzenbach gewannen. 

Dank rücksichtsvollen Fans und ausgearbeiteten Hygienekonzept für die Halle traten die Baboninnen vor Publikum aufs Spielfeld. Hoch motiviert startete die Mannschaft mit Vorsprung ins Spiel. Durch starke Blockaktionen konnten jedoch die Eibelstädter Damen den Vorteil drehen und den Satz für sich gewinnen. Im zweiten Satz sorgten Unkonzentriertheit und Aufschlagfehler zunächst für einen anhaltenden Rückstand der Gastgeber. Die Abensberger Spielerinnen hielten mit zu wenig Biss dagegen. Eine hartnäckige Aufholjagd lies die Gäste mehrere Möglichkeiten zum Satzgewinn verspielen. Am Ende ging der Satz mit 29 zu 27 Punkten noch knapp an die Gegner aus Eibelstadt.
Den Schwung und Kampfgeist nahmen aber vor allem die Damen aus Abensberg mit. Feste und gut platzierte Angriffe über Diagonal wendeten das Blatt. Satz drei ging an die Gastgeber, die sich anschließend in Satz vier einen großen Vorsprung erarbeiteten. Unaufhaltsam und durch lange Aufschlagserien fiel die Entscheidung zum Satzausgleich. Gute Zusammenarbeit und einige Blockpunkte führten die Abensberger Damen 1 schlussendlich zum verdienten Sieg im Tiebreak.

Mit einem Punkt weniger und somit mit einer 2:3 Niederlage im Tiebreak, mussten sich die Abensberger Herren 1 zufrieden geben. Zu Beginn der Partie sah es für die Heimmannschaft eigentlich zunächst gut aus. Stand man am Ende des Satzes mit 19:23 bereits mit dem Rücken zur Wand, so konnte man sich durch einen sehenswerten Schlussspurt bis auf 23:24 herankämpfen, ehe Ralf Sangl und der wieder genesene Kapitän Timon Wölfl, mit ihren Blockpunkten, den ersten Satz für die Hausherren entschieden. Doch leider konnte dieser Dynamik nicht mit in den zweiten Satz genommen werden. Zu viele Fehler auf der eigenen Seite, machten es dem Gegner zu leicht, die Punkte zu verwandeln, während die Abensberger eine ungewohnte Abschlussschwäche zeigten. Ein deutlicher 18:25 Satzverlust war die logische Konsequenz. Auch im dritten Satz leistete man sich zu Beginn einige unnötige Fehler. Die Mannschaft war den ganzen Satz damit beschäftigt, dem Gegner hinterher zu laufen. Der Trainer versuchte mit Johannes Nicklas neuen Wind in das Spiel zu bekommen und sollte an dieser Stelle belohnt werden. Mit einer Aufschlagserie von 6 Punkten konnten die Hausherren den Rückstand in eine Führung umwandeln, ehe Martin Scherl mit wuchtigen Sprungaufschlägen den Sieg im zweiten Satz für Abensberg sicherte. Doch leider sollte sich auch dieses Mal das Muster wiederholen, dass auf einen Schlussspurt und Satzgewinn, der nächste Satz verschlafen wurde. Gerade einmal 16 Punkte wurden im 4. Satz verbucht. Somit musste die Entscheidung im Tiebreak fallen. Hier hatten die Gäste aus Memmelsdorf am Ende das nötige Glück auf ihrer Seite und gewinnen knapp mit 15:12. Bereits in zwei Wochen haben die Abensberger dann schon die Chance den ersten Sieg einzufahren – dann geht es nach Eibelstadt.

Zeitgleich hatte am Sonntag die erste Mannschaft der U14 Mädels ihren ersten Spieltag in Riedenburg. Obwohl ein Großteil der gegnerischen Teams schon mehrere Jahre Volleyball-Erfahrung hat, haben sich die Abensbergerinnen gut gehalten und konnten sich auch den ersten Sieg der Saison erkämpfen.

Erfolgreicher Samstag für TSV-Volleyballer

Top in Form präsentierten sich die Abensberger Volleyball-Teams am vergangenen Samstag. Mit 3:0 (25:19, 25:14, 25:22) revanchierten sich die Bayernliga-Herren für die Hinspiel-Niederlage beim ASV Neumarkt. Auch die Bayernliga-Damen drehten nach 0:1-Rückstand noch das Spiel gegen den ASV Veitsbronn zum 3:1 (24:26, 25:21, 25:20, 25:20). Die größte Freude herrschte aber wohl bei den Bezirksklasse-Herren, die sich durch zwei klare 3:0-Erfolge gegen die TSG Laaber und den FC Rieden vorzeitig die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Bezirksliga sicherten.

Am Faschingssamstagnachmittag wollten zunächst die Männer von Trainer Georg Högl die Marschrichtung vorgeben und im Spiel gegen den Tabellenvorletzten im Gegensatz zum Hinspiel nichts anbrennen lassen. Auch ohne die bewährten Kräfte Jann Günther, Martin Scherl, Sebastian Kroiss und Michael Lummer legten die Babonen gleich los wie die Feuerwehr. Eine Aufschlagserie von Kapitän Timon Wölfl brachte den TSV gleich mit 5:0 in Front. Die sich nach Kräften wehrenden Oberpfälzer konnten nicht mehr aufschließen und Abensberg holte Satz 1 mit 25:19. Doch Neumarkt schien nun angekommen und legte in Durchgang zwei durch präzise Angriffe von Kapitän Manuel Künecke mit 4:1 los. Die Babonen glichen aber mit 9:9 aus und konnten durch sehr gutes Block-Abwehr-Verhalten den Neumarkter Angreifern die Zähne ziehen. Nach dem 25:14 spielte man den dritten Satz ohne Probleme mit 25:22 herunter. „Das war heute souverän. Wenn wir die letzten beiden Spiele ebenfalls mit dieser Einstellung erfolgreich bestreiten bin ich mit der Saison sehr zufrieden.“, resümiert Trainer Georg Högl. Das Anschlussspiel der Damen gegen den ASV Veitsbronn verlief dagegen zunächst nicht nach Maß. Zwar glichen die Babonninen noch den 21:24-Rückstand aus, letztlich waren zu viele Eigenfehler aber ausschlaggebend für das knappe 24:26 im ersten Satz. Anders das Auftreten im zweiten Satz: Durch gute Abwehrreaktionen gegen die stark angreifenden Veitsbronner konnte man schließlich mit 25:21 den Satzausgleich feiern. In zwei weiteren sehr hart umkämpften Sätzen gegen die abstiegsbedrohten Gegner blieb man durch die beiden 25:20-Satzsiege aber souverän und hat nun in den letzten beiden Heimspielen gegen Meister TSV Zirndorf und den SV Schwaig den Relegationsplatz zu erreichen.

Grund zum Feiern hatten vor allem die von Martin Dürmeier trainierten Bezirksklasse-Herren. Aufgrund zahlreicher verletzter Spieler holte sich die Mannschaft Verstärkung durch den ehemaligen Regionalligaspieler aus Ingolstadt Fiete Paul sowie Matthias Hintermeier aus der Herren 3. Trotz Rückständen in allen Sätzen setzte man sich letztlich souverän gegen Verfolger TSG Laaber sowie den FC Rieden mit jeweils 3:0 durch und feierte zwei Spiele vor Saisonende die vorzeitige Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Bezirksliga.

Saisonendspurt für TSV-Volleyballer

Je drei Spiele stehen für die beiden Bayernligateams des TSV Abensberg noch aus. Die Männer kämpfen noch um Platz 3 in der Tabelle. Die Damen um Spielführerin Katrin Bialas haben bei Erreichen des angestrebten 2. Tabellenplatzes sogar noch die Möglichkeit über die Aufstiegsrelegation in die Regionalliga aufzusteigen. Die beiden Reserveteams der Damen haben durch ihre zweiten Plätze in der Bezirksliga und Kreisklasse bereits das Ticket für die Aufstiegsrelegation zur Landes- bzw. Kreisliga am 7. April bereits gesichert.

Äußerst motiviert wollen die Damen um den wiedergenesenen Coach Tom Waitschies am Faschingssamstag um 20 Uhr in heimischer Halle drei wichtige Punkte einfahren, um den TV Erlangen von Platz 2 zu verdrängen. Auch ohne ihren Coach glückte den Babonnien ein 3:1-Sieg bei den Veinal Volleys Bamberg II letzten Sonntag. Dieser Sieg war nach zwei verlorenen Spielen zuvor enorm wichtig für das Selbstvertrauen. Die kommenden Gegner vom ASV Veitsbronn kämpfen jedoch gegen die Abstiegsrelegation und werden die Punkte sicherlich nicht kampflos abgeben. Bereits im Hinspiel taten sich die Damen gegen den ASV sehr schwer und unterlagen relativ deutlich mit 1:3. Umso mehr wollen die Mädels sich revanchieren.

Auf Revanche sind auch die Herren aus. Im Dezember fuhr man gegen den ASV Neumarkt die bitterste Saisonniederlage ein, denn mit 0:3 ging man regelrecht unter. Im Heimspiel am Samstag um 16 Uhr wollen es die Babonnen wieder besser machen und an die starken Auftritte der Rückrunde anknüpfen. Aus privaten Gründen müssen allerdings Zuspieler Jann Günther, Libero Sebastian Kroiss und Hauptangreifer Martin Scherl passen. Mit 4 Punkten Rückstand auf den Tabellendritten Bad Windsheim gilt für das Team nur eine Marschrichtung. „Wir wollen mit drei Siegen zum Abschluss nochmal alles herausholen, um möglicherweise doch noch unser Saisonziel Top 3 zu erreichen.“, sagt Trainer Georg Högl. Ferngegner Bad Windsheim hat mit dem TSV Eibelstadt II und dem designierten Meister VC Amberg noch zwei harte Brocken vor sich. Die TSV-Teams haben sich zum Faschingsanlass ein paar kleine Specials für die Fans ausgedacht, darunter ein erneuter Auftritt der Babonia Showgarde. Ihr Meisterstück wollen am Samstag auch die Bezirksklasse-Herren um Kapitän Christoph Vogl vollenden. In den Spielen beim ärgsten Verfolger TSG Laaber und gegen den FC Rieden sind zwei Siege nötig, um die vorzeitige Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen.

Auswärts erfolgreich

Die beiden Bayernliga-Volleyballteams des TSV Abensberg sind mit jeweils 3 Punkten von ihren Auswärtspartien zurückgekehrt. Die Damen behielten beim 3:1 (24:26, 25:20, 25:17, 25:17) gegen die VGF Marktredwitz die Oberhand. Parallel konnten sich die Herren beim 3:0 (25:23, 25:12, 25:23) gegen den TV Bad Windsheim für die 1:3-Hinspielniederlage revanchieren.

Bereits im Vorfeld war sich Herren-Trainer Georg Högl sehr sicher, dass sein Team nach der 0:3-Heimpleite gegen Tabellenführer Amberg im Spiel gegen die selbsternannten „Hyänen“ aus Bad Windsheim punkten würde: „Die liegen uns. Wir haben die Woche gut trainiert.“ Er sollte recht behalten. Dennoch startete der erste Satz auf Augenhöhe, denn bis zum Ende des Satzes konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Beim Stand von 22:21 für die Babonen folgte aber eine klare Fehlentscheidung der ersten Schiedsrichterin, die den von Timo Walter verwandelten Ball im Feld im Aus gesehen hatte. Anders als in den Partien zuvor blieb das Team allerdings ruhig und konnte sich knapp mit 25:23 durchsetzen. Den Schwung nahmen die Babonen optimal mit in den zweiten Durchgang. Bad Windsheim schien nun völlig von der Rolle. Durch starke und platzierte Aufschläge kamen die Mittelfranken kaum zum Spielaufbau, das deutliche 25:12 war die Folge. Im dritten Satz schien die Partie nach 14:7 für Abensberg bereits durch zu sein. In dieser Phase machten die TSV-Akteure allerdings den groben Fehler einen Gang zurückzuschalten. Windsheim glich aus und ging sogar mit 20:19 vor ihrem lautstarken Publikum in Führung. Durch starke Blockaktionen der Abensberger konnte allerdings das 25:23 und damit klare 3:0-Erfolg gefiert werden. Den TSV auf Platz 5 trennen nur noch 2 Punkte vom Tabellendritten Bad Windsheim. Auf Platz 4 steht der Vfl Volkach, auf den die Babonen im nächsten Auswärtsspiel am kommenden Sonntag treffen. Mit einem Sieg könnten die Högl-Mannen sogar schon auf Platz 3 schielen.

Im Vorfeld der Partie der Bayernliga-Damen in Marktredwitz war klar, dass das Spiel gegen den Tabellensiebten in deren gefürchteten Sebald-Halle mit lautstarken Publikum werden würde, zumal die Gastgeber in dieser Saison zuhause noch ungeschlagen waren. Aus beruflichen Gründen musste Coach Tom Waitschies auf Außenagreiferin Anna Hohlheimer verzichten. Etwas nervös starteten die Damen in den ersten Satz. Viele Aufschlagfehler und unkonstante Abwehrarbeit gegen die starken Angriffe der Gegnerinnen machten es den Babonnien schwer. Nach Kopf-an-Kopf rennen entschied die VGF den ersten Satz mit 26:24 zu ihren Gunsten. Im zweiten und dritten Satz konnten die Abensberger Damen die Nervosität ablegen und holten sich durch konzentrierte Aktionen mit 25:20 und 25:17 zwei Satzsiege. Der vierte Durchgang war zu Bgeinn noch einmal sehr eng. Die Oberfranken lagen bereits mit 12:10 in Führung ehe der TSV durch eine Aufschlagserie von Chris Bielig vorbeiziehen konnte, Durch die gute Annahme von Libera Pia Stutz konnte die Zuspielerin Karolin Walter die Bälle gut verteilen. Besonders Außenangreiferin Sandra Schwägerl war nicht mehr zu halten und sicherte den 25:17- Sieg und 3 weitere Punkte für die Abensbergerinnen. Damit stehen die weiterhin auf Platz 2 in der Tabelle der Bayernliga Nord. Im Gastspiel beim TSV Eibelstadt II am kommenden Samstag trifft man auf den nächsten machbaren Gegner.

Ebenso erfolgreich waren die Bezirksklasse-Herren um Spielführer Christoph Vogl. Durch zwei 3:1-Siege gegen den TB Weiden und den VC Schwandorf II stehen die Herren nach 14 Partien weiterhin ungeschlagen an der Tabellenspitze. Die Bezirksliga-Damen mit Coach Martin Dürmeier konnten sich beim ASV Schwend klar und deutlich mit 3:0 durchsetzen. Gegen den TSV Neutraubling verlor man unglücklich im Tiebreak mit 2:3. Die Damen stehen damit auf Platz 3 in der Tabelle und haben noch die Möglichkeit mit den zwei verbleibenden Spieltagen im Februar Platz 2 in der Tabelle zu erobern.